BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Pfarrverband geht mit Agnes durch die Fastenzeit

Auch in der diesjährigen Fastenzeit gibt es im Pfarrverband Ering die Möglichkeit, den Weg auf Ostern hin in besonderer Weise zu gehen. Nicht nur die Pandemie beeinflusst die Art dieses Weges, auch der Krieg in der Ukraine führt zu Anpassungen.

Statt der vor fünf Jahren erstmals abgehaltenen Kleingruppen-Treffen gibt es wie im vergangenen Jahr die Einladung, sich individuell mit seinem Glauben auseinanderzusetzen. Die Patronin in dieser Fastenzeit, die heilige Agnes, gibt von ihrem Namen her den Impuls, sich dem biblischen Bild des Lammes zu widmen.

Seit dem ersten Fastensonntag ist dafür nicht nur die Eringer Spitalkirche geöffnet, sondern auch deren Sakristei. In ihr wird heuer in Form einer Video-Katechese Woche für Woche ein Aspekt des Lammes aus dem Alten und Neuen Testament vorgestellt. Weitere Orte in der Sakristei geben Impulse für das persönliche Leben. Ein Blatt zum Mitnehmen, das konkrete Vorschläge macht für die traditionellen Bußübungen – Almosen geben, Beten und Fasten – rundet das Angebot ab.

Spitalkirche wurde vor 40 Jahren wiedereröffnet

Die Spitalkirche als Ort wurde nicht zufällig gewählt. Heuer, genau am 15. Mai, jährt sich zum 40. Mal ihre Wiedereröffnung. Das wird auch an diesem Tag gefeiert.

 

Das Spital, das mehrere Jahre Pfarrer Georg Ebertseder als Altersruhesitz diente, hat nach dessen Umzug ins Pflegeheim eine neue Rolle erhalten. Seit dem Jahreswechsel ist es zentraler Sitz des Pfarrverbandes, also die Wohnung für den Pfarrer und das Pfarrverbandsbüro. Pfarrer Peter Kieweg ist aus dem Prienbacher Pfarrhaus ins Eringer Spital gezogen, wenig später folgte der Umzug des Pfarramtes.

 

"Es ist sinnvoll, dass nun alles unter einem Dach ist", so der Ortsgeistliche. "Und dass als drittes im Haus eine Kirche ist, macht das Spital wirklich zu einem Pfarrzentrum." Die Spitalkirche steht nicht nur als Gebetsraum zur Verfügung, sondern allen Pfarrangehörigen soll dies ein Ort für persönliches Gebet und Anbetung sein. Auch daher wurde vom Pfarr-Haus-Kreis des Pfarrverbandes das Spital als Schwerpunktort für den Weg "Mit Agnes durch die Fastenzeit" gewählt.

 

Neben dieser Einladung zur persönlichen Glaubensvertiefung wird im Rahmen des donnerstäglichen Adoramus te jeweils um 20 Uhr in der Pfarrkirche Ering die Betrachtung einzelner Kreuzwegstationen aus dem Vorjahr fortgesetzt. Daneben gibt es einmal pro Woche besondere Angebote, die als "Specials" im Programm stehen.

Gerade hier reagiert man auch auf den Krieg in der Ukraine und betet besonders um den Frieden und für die in Not geratenen Menschen, so zum Beispiel beim "DoM – Day of Mercy" am Freitag, 11. März, in Münchham, ausdrücklich ab 18 Uhr um die Eucharistiefeier herum.

Am kommenden 2. Fastensonntag, 13. März, wird neben Gebet auch Solidarität im materiellen Sinn gelebt. Das Mittagessen im Rahmen der "MuM – Messe und Mehr" wird zum Fastenessen, das einer ukrainischen Familie zugutekommt, die in der Pfarrei Ering Zuflucht gefunden hat. Pfarrer Peter Kieweg stiftet die Gemüselasagne, so dass alle Spenden dem guten Zweck dienen. Eine Anmeldung hierfür ist noch heute bei Maria Gibis unter  Telefonnummer  0162/3253266 möglich.

Weitere Informationen über den Weg durch die Fastenzeit gibt es auch auf der Homepage des Eringer Pfarrverbands.

 

Quelle: PNP

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mi, 09. März 2022

Mehr über

Weitere Meldungen